Meisterschule Maler und Lackierer / Fahrzeuglackierer

Welche Ziele verfolgt die Meisterschule? Was sind die Zulassungsvoraussetzungen? Was sind die Lerninhalte in der Meisterschule? Wie lange dauert die Weiterbildung zum Meister? Wird die Weiterbildung gefördert? Welche weiterführenden Abschlüsse kann man mit dem Meistertitel anstreben? Wo bekommt man weiterführende Informationen?

Welche Ziele verfolgt die Meisterschule?

Weiterbildung zum Maler- und Lackierermeister bzw. Fahrzeuglackierermeister.

Der Meistertitel befähigt zur Übernahme von Führungsaufgaben in den Betrieben des Maler- bzw. Fahrzeuglackiererhandwerks. Zudem berechtigt der Titel zur selbstständigen Führung eines Betriebes in dem jeweiligen Handwerk sowie zur Ausbildung von Auszubildenden.

Was sind die Zulassungsvoraussetzungen?

Die Voraussetzung für den Besuch der Meisterschule ist eine abgeschlossene Ausbildung in den Berufen Maler und Lackierer oder Fahrzeuglackierer.

Eine Berufspraxis als Geselle ist wünschenswert, aber nicht mehr zwingend erforderlich.

Die Zulassung zur Meisterprüfung erteilt die Handwerkskammer Reutlingen.

Was sind die Lerninhalte in der Meisterschule?

Entsprechend der Meisterverordnung werden in der Meisterschule alle vier Prüfungsbereiche unterrichtet:

  • Teil 1: berufspraktische Fertigkeiten
  • Teil 2: fachtheoretische Kenntnisse
  • Teil 3: betriebswirtschaftliche und rechtliche Kenntnisse
  • Teil 4: berufs- und arbeitspädagogische Kenntnisse

Ergänzt und vertieft wird der Unterricht durch Vorträge und Demonstrationen von Fachleuten, Workshops, Firmenbesichtigungen sowie durch konkrete Unterrichtsprojekte.

Wie lange dauert die Weiterbildung zum Meister?

Im Vollzeitunterricht, der ein Jahr dauert, beginnt der Unterricht im Januar und endet im Dezember.

Januar – Juli

  • Teil I + II  Montag – Mittwoch
  • Teil III + IV Donnerstag und Freitag
  • Im Juli Prüfung in Teil III + IV

September – Dezember

  • Teil I + II Montag – Donnerstag
  • Im Dezember Prüfung in Teil I + II

Wird die Weiterbildung gefördert?

Die Weiterbildung zum Meister wird von verschiedenen Seiten gefördert, z.B. Meister-BAföG, Begabtenförderung, Bildungsgutschein.

Aktuelle Informationen zu den Einzelheiten erhält man von den entsprechenden Trägern (Agentur für Arbeit, Landratsamt, Handwerkskammer).

Unsere Schule ist gemäß der Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung (AZAV) zertifiziert.

Welche weiterführenden Abschlüsse kann man mit dem Meistertitel anstreben?

Als Meister ist eine Weiterqualifizierung zum Restaurator im Maler- und Lackiererhandwerk möglich.

Außerdem kann man sich zum Betriebswirt des Handwerks weiterbilden.

Mit dem Meisterbrief wird eine Studienberechtigung an Hochschulen für berufsnahe Studiengänge erworben. Die Zugangsberechtigungen legen die jeweiligen Bundesländer bzw. die Hochschulen fest.